Aktuelles: Gänsewacht

Gänsewacht – Initiative zum Schutz durch Jagd bedrohter Vogelarten

Werner Hupperich

Gottliebstraße 57

47166 Duisburg

Tel. +49 203 317 48 17, Fax +49 203 317 48 28

info@gaensewacht.de , www.gaensewacht.de

Wissenschaftsprotest gegen Tötungsprojekt der TUM

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Lehrstuhl für Tierökologie der Technischen Universität München, Projektgruppe Dr. König, hat im Juni 2008 einen wissenschaftlichen Zwischenbericht mit dem Titel "Wasservogel-Management in urbanen Gebieten: Modellgebiet München“ veröffentlicht. Im Juli 2008 wurde von gleicher Projektgruppe ein Förderungsantrag für ein weiteres Projekt "Ökologie und Management von Wildgänsen in Bayern" gestellt und später vom zuständigen Ministerium genehmigt. Beide Schriftstücke haben das „Management“ von Gänsen zum Gegenstand, sind 1. aus fachlicher Sicht mangelhaft und enthalten 2. grobe Verstöße gegen allgemein etablierte ethisch/moralische Normen wissenschaftlichen Arbeitens. Bitte lesen Sie den Anhang!

Die ausführliche Kritik so wie die beiden Dokumente sind auch unter http://www.gaensewacht.de/  abrufbar. Die Unterzeichner fordern die sofortige Beendigung der vorgenannten, von Dr. König betriebenen Projekte und bitten insbesondere um Beantwortung der Frage: Wie positioniert sich die Leitung der Technischen Universität München und der Landesbehörden zu derartigen Projekten und welche Maßnahmen gedenken sie zu ergreifen? Eine Antwort auf obige Frage wird seitens der Unterzeichner bis zum 19. Oktober 2009 erwartet. Auch sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass dieses Schreiben, so wie auch die Resonanz darauf, aus Gründen der Transparenz ausnahmslos öffentlich zugänglich gemacht werden wird.

Mit freundlichen Grüßen,

Werner Hupperich

Mitunterzeichner:

Wolfgang Alexander Bajohr

Prof. Dr. Hans-Heiner Bergmann

Dr. Susanne Homma

Dr. Helmut Kruckenberg

Dr. Johan H. Mooij

Dr. Silke Sorge

An

Wolfgang A. Herrmann, Dr. Till Lorenzen,

Prof. Dr. rer. nat. Wilfried Huber, Prof. Dr. Karl Max

Einhäupl, das Presseamt der TUM so wie weitere Empfänger.