Aktuelles: Buchbesprechung

Rabenschwarze Intelligenz – Was wir von Krähen lernen können
Professor Josef H. Reichholf
Herbig-Verlag, ISBN 978-3-7766-2600-1

Professor Josef Reichholf wird mit Recht als Bayerns kompetentester Zoologe und Ornithologe vorgestellt. An der zoologischen Staatssammlung in München leitet er die Hauptabteilung Wirbeltiere und insbesondere Ornithologie. Seit 20 Jahren hält er an der Uni München Vorlesungen über Ökologie und Evolutionsbiologie der Vögel. Gemäß Cicero-Ranking 2008 zählt er zu den 40 prominentesten Naturwissen-schaftlern in Deutschland.
 

Sein neues Buch ist einem unserer Lieblingsthemen gewidmet. Denn noch immer bestehen zwischen Wissenschaft und Jägern erhebliche Meinungsdifferenzen. Für uns ist es daher erfreulich,  dass wir mit unserem Bildmaterial das kompetente Buch dieses bekanntesten Wissenschaftlers begleiten dürfen. In diesem Sachbuch „Rabenschwarze Intelligenz“ erschließt Reichholf die facettenreiche Welt der Krähenvögel zwischen Mythologie und Wissenschaft. Er berichtet anschaulich über die selbst erlebten intelligenten Verhaltensweisen der Tiere. Raben können schwindeln wie Menschen. Sie können zwischen gut und böse unterscheiden. Sie bestrafen Gemeinheiten und verfügen über ein erstaunliches Gedächtnis.

Obwohl alle Rabenvögel Singvögel sind, singen die Meisten von ihnen nicht, aber besonders der Kolkrabe kann die Stimme der Menschen täuschend ähnlich nachsprechen, wie es kaum ein anderes Tier vermag. Raben sind zuweilen rätselhafte Tiere, die es zwar zum Götterboten brachten, die aber vielleicht gerade darum den Menschen nie so recht geheuer waren. Das zeigen vielfältig auch Mythologie und Volksglaube.
 

Von einer unheimlichen Aura umgeben galten sie nicht umsonst als Vögel des Totenreiches. Weisheit symbolisierend standen sie in vorchristlicher Zeit den Göttern als Beobachter, Boten und Ratgeber zur Seite. Die Christianisierung hat im Zuge der Zerstörung konkurrierenden Glaubens auch die Raben demontiert. Sie galten fortan als böse und unheilvolle Tiere. Dabei sind die Kolkraben und viele ihrer Verwandten wie Rabenkrähe, Nebelkrähe, Saatkrähen, Dohlen, Elstern und Eichelhäher so klug, dass sie es mit der Klugheit der Primaten durchaus aufnehmen können.
 

Professor Reichholf fasst in seinem Buch viele Studien zusammen, sowohl von freilebenden Vögeln, als auch solchen, die von Hand aufgezogen wurden. Die Vögel können eigene Artgenossen im Schwarm identifizieren, ihre Futterkonkurrenten durch Verstecken an der Nase herum führen. Sie können Wölfe und selbst so große Vögel wie Steinadler und Seeadler im Schach halten. Sie finden im Boden versteckte Walnüsse nach Monaten wieder und benutzen gezielt am Fußgängerübergang den Straßenverkehr um Nüsse zu knacken. Eichelhäher und Tannenhähern gehören auch zu den wichtigsten Tieren des Waldes, weil sie den Wald pflanzen.
 

Reichholf hat seine Erfahrungen schon als Kind mit den eigenhändig aufgezogenen Dohlen und Kolkraben gemacht und berichtet daher unterhaltsam und lehrreich über diese wahrhaft klugen Tiere. Er entlarvt dabei manche typisch menschlichen Vorurteile, die nicht selten einem Neidkomplex entspringen.
 

Wolfgang Alexander Bajohr