Aktuelles: Schonzeit für den Fuchs - Saarländische Landesregierung hält Wort!

Mit der 9. Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Durchführung des Saarländischen Jagdgesetzes, die aktuell in Kraft gesetzt wurde, wird dem Fuchs eine wirkliche Schonzeit eingeräumt.

Tatsache ist, dass in der Vergangenheit in der Zeit der Welpenaufzucht nicht nur Jungfüchse erlegt und - da nicht nutzbar - entsorgt wurden, sondern auch erwachsene Tiere.
Jeder verantwortliche Jäger weiß aber, dass es im Jagdbetrieb oft nicht möglich ist, zweifelsfrei zu entscheiden, ob es sich bei dem adulten Fuchs um ein Elterntier handelt oder nicht.
Werden Elterntiere erlegt (auch wenn dies versehentlich geschieht) gehen die Jungtiere erbärmlich ein. Dies kann sicher nicht im Interesse einer verantwortlichen Jagd sein, die für sich gerne die "Waidgerechtigkeit" in Anspruch nimmt.
Die Regierungskoalition aus CDU, FDP und Grüne hat Wort gehalten und mit der Schonzeit für den Fuchs nicht nur dem Tierschutz geholfen, sondern auch den Jägern das Risiko genommen, eine Straftat zu begehen. Denn das Töten von Elterntieren während der Welpenaufzucht ist zu Recht eine strafbewährte Handlung.

Der ÖJVsaar begrüßte es, dass diese Forderung auch von Jagdverbänden und vielen verantwortlichen Jägern in den saarländischen Revieren unterstützt wird.

Eine echte Schonzeit für Füchse im Saarland vom 16.Februar bis zum 15. August!!!!
Glückwunsch den Jägern des ÖJV im Saarland und der Landesregierung dort.

 

Wolfgang Alexander Bajohr