Im Jahreslauf: Aus dem Nest gefallen?
Tipps des LBV zum Umgang mit gefiederten Findlingen

Hände weg von Jungvögeln!
In jedem Frühjahr bricht über Naturschutzverbände, Tierheime und Tierarztpraxen eine Flut mutmaßlich eltern- und hilfloser Jungvögel herein, die von mitleidigen Tierfreunden gefunden und mitgenommen wurden. Solch gut gemeintes Bemühen richtet jedoch oft mehr Schaden als Nutzen an:
Die meisten Jungvögel, die auf solche Weise in menschliche Obhut gelangen, sind keineswegs elternlos. Sie haben vielmehr noch vor dem Flüggewerden aktiv das Nest verlassen und betteln aus umliegenden Büschen oder Bäumen ihrer Eltern um Futter an. Für den einzelnen Jungvogel steigert dies die Überlebenschancen, da ein Nest mit mehreren Jungvögeln leichter Beutegreifern wie Eichhörnchen oder Elster zum Opfer fällt, als der einzelne Jungvogel im Gebüsch.
Die Aufzucht eines flugunfähigen Jungvogels ist dagegen nicht einfach und um so schwieriger, je jünger der Vogel ist. Und je länger der Vogel in menschlicher Obhut bleibt, desto schlechter sind seine Chancen, später in der Natur zu überleben. 
Nehmen Sie also einen solchen, vielleicht sogar bettelnden Jungvogel bitte nur in Pflege, wenn sie sicher sind, dass er tatsächlich von seinen Eltern verlassen ist!
 
Um dies zu klären, sollte man aus sicherer Distanz - um nicht selbst den Altvogel abzuschrecken - wenigstens eine Stunde lang beobachten, ob sich nicht doch eines der Elterntiere um den scheinbar hilflosen Jungvogel kümmert. Oft genügt es schon, einen offen auf dem Boden sitzenden Jungvogel zur Sicherheit auf einen höher gelegenen Ast zu setzen - er ruft sich dann schon seine Eltern herbei. Und selbst bei Dunenjungen, die aus dem Nest gefallen sind, ist es oft möglich, das Nest zu finden und den Vogel zurück zu setzen. Vögel orientieren sich wesentlich weniger als Säugetiere am Geruchsinn.
Vogelkinder werden daher auch nach der Berührung durch den Menschen von den Eltern wieder angenommen.

Rechtliche Stolperschwellen
Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet, "wildlebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen,... oder ihre Entwicklungsformen... der Natur zu entnehmen. Diese Bestimmung erfasst die meisten heimischen Vögel. Zulässig ist nur, kranke oder verletzte Tiere - dazu zählen auch wirklich und nicht nur vermeintlich verlassene Jungvögel - aufzunehmen. Diese Tiere müssen allerdings in die Freiheit entlassen werden, sobald sie sich selbstständig erhalten können. Hier decken sich biologisch Sinnvolles und geltendes Recht.
Werden vom Aussterben bedrohte Arten aufgenommen, ist darüber hinaus die Untere Naturschutzbehörde am zuständigen Landratsamt zu informieren. Arten, die dem Jagdrecht unterliegen (etwa Greife, Hühner- oder Wasservögel), dürfen nur mit Einwilligung des Jagdinhabers aufgenommen werden. Diesen nennen Ihnen Polizei oder Landratsamt (Untere Jagdbehörde).

Was tun, wenn?
Sollten Sie doch einen Jungvogel in Pflege nehmen müssen, der nachweislich von seinen Eltern verlassen ist, ist primär wichtig, um was für einen Vogel es sich handelt. Der Laie wird ein Dunenjunges kaum bis zur Art bestimmen können. Zumindest aber sollte man den Findling einer der häufigsten Gruppen zuordnen:
Artengruppe Kennzeichen
Eulen, Greifvögel Hakenschnabel, kräftige Fänge, plustern sich bei Annäherung fauchend auf
Wasservögel
(Enten, Schwäne usw.)
Nestflüchter (stehen und laufen, tarnfarbenes Dunenkleid), Füße mit Schwimmhäuten, "Entenschnabel"
Hühnervögel
(Rebhuhn, Fasan)
Nestflüchter (wie Wasservögel), jedoch spitzer Schnabel, keine Schwimmhäute
Singvögel Nesthocker, sitzend oder liegend, nach dem Schlupf unbefiedert und blind; Insektenfresser (Meisen, Drosseln) mit dünnem spitzen, Körnerfresser (Finken, Ammern) mit breitem stumpfen Schnabel
Eulen, Greif- und Singvögel sind Nesthocker. Ihnen genügt als Quartier eine nestgroße Papp- oder Holzkiste, die mit einem Tuch, Heu oder Papier aus gepolstert wird. Unbefiederte Jungvögel benötigen eine Umgebungstemperatur von etwa 35° C. Diese kann man durch eine untergeschobene Wärmflasche oder mit Hilfe einer über das "Nest" gehängten Glühlampe erzielen. Beginnen die Jungvögel zu hecheln, ist die Temperatur zu hoch. Ist die Befiederung an Bauch und Rücken vollständig, genügt Zimmertemperatur.
Nestflüchter wie Wasser- oder Hühnervögel benötigen mehr Bewegungsfreiheit. Als Einstreu in einer Papp- oder Holzkiste haben sich Sand oder Sägespäne bewährt, die regelmäßig gewechselt werden sollten. Wärmezufuhr ist auch hier nötig. Wasservögel sollten auch die Möglichkeit zum Schwimmen erhalten.

Futter a la carte
Nesthocker werden mit einer stumpfen Pinzette gefüttert. Die artgemäße Futtermischung (siehe Tabelle) wird Ihnen damit tief in den Rachen geschoben. Sperrt der Jungvogel nicht, muss man den Schnabel vorsichtig öffnen. In der Regel sperren auch solche Jungvögel bald angesichts ihres Pflegers. Einzige Ausnahme sind Mauersegler, die nicht wie Singvögel sperren und denen man den Schnabel immer öffnen muss.
Arten Ersatzfutter
Singvögel: Weichfresser
(Stelzen, Drosseln, Grasmücken, Meisen, Stare)
Magerquark mit hartgekochtem Ei, geriebenem Zwieback und Hackfleisch, später handelsübliches Weichfutter; Ergänzung durch ein Multivitamin-Mineralstoff-Gemisch (Zoohandlungen, Tierarzt); Insektenlarven und - bei Drosseln - Regenwürmer als Lebendfutter
Körnerfresser
(Finken, Sperlinge)
Wie Weichfresser; später zunehmend fein geschnittenes Grünzeug, milchreife Grassamen und Sämereien; handelsübliches Aufzuchtfutter (Zoohandlungen)
Schwalben Wie Weichfresser; Dronenbrut, Mehlwürmer, Fliegen u.a. kleine Insekten
Mauersegler Reine Fleischkost, Magerquark
Greifvögel, Eulen Fettarme Fleischstücke mit Haaren oder Federn vermengt, um die Gewöllebildung anzuregen, besser Mäuse oder Eintagsküken
Hühnervögel Handelsübliches Aufzuchtfutter, Mehlwürmer, kleine Insekten, Grassamen, Haferflocken, Grünfutter, kleine Steinchen für den Muskelmagen
Entenvögel Eingeweichtes Weißbrot, Weizenflocken, hartgekochtes Ei, reichlich Grünzeug, später Fertigfutter
Junge Singvögel müssen in halb bzw. (Finken) einstündigem Abstand gefüttert werden. Bei Greifvögeln und Eulen reichen dagegen drei bis vier Fütterungen pro Tag. Alle Jungvögel benötigen Wasser, das bei den Nesthockern mit einer Pipette oder Spritze in den Schnabel geträufet, bei den Nestflüchtern in einer flachen Schale angeboten wird.

Zurück in die Freiheit
Junge Singvögel können in die Freiheit entlassen werden, sobald sie flugfähig und an selbständige Futteraufnahme gewöhnt sind. Zur Entwöhnung setzt man den Jungvögeln das artgemäße Futter zunächst vor den Schnabel, dann immer weiter weg. Körnerfressern muss man geeignete Futterpflanzen anbieten, Drosseln beispielsweise Mehlwürmer, Insektenfressern am besten fliegende Insekten. Diese Umgewöhnung dauert in der Regel einige Tage. Hilfreich ist es, die Vögel von einem Käfig aus freizulassen, in dem noch für einige Tage das gewohnte Futter angeboten wird.
Mauersegler können ohne Umgewöhnung von einem erhöhten Punkt aus freigelassen werden, sofern sie ein Körpergewicht von mindestens 30 g und eine Flügellänge (vom Flügelbug bis zur Spitze) von 165 - 170 mm erreicht haben. Greifvögel und Eulen sind dagegen wesentlich schwieriger auszuwildern. Sie dürfen sich nicht an den Menschen gewöhnen und müssen an lebender Beute das Schlagen üben. Geeignete Volieren finden sich in der Regel nur in professionellen Pflegestationen. Dort sollte man sich frühzeitig um die Aufnahme bemühen. Adressen sind über Naturschutzverbände und Landratsämter zu erfahren.

U. Lanz
LBV
Eisvogelweg 1
91161 Hilpoltstein
E-Mail: u-lanz@lbv.de