Maisinger See: Enten

Pfeifente Anas penelope 
April/Mai 1946 1 Ex.
2003 spät abends im Oktober Flug von 5-6 Pfeifenten, die weit hinten auf dem See eingefallen sind. (mehr)
                                     Bild: Pfeifente

  Pfeifente.JPG (75432 Byte)

stockenten.jpg (40088 Byte)
Stockenten

Stockente Anas platyrhynchos
2004 mindestens 5 Brutpaare, im Sept./ Okt. max. 80 Ex. Nach Borok gibt es keinen Monat ohne Stockenten. Meist sind es zwischen 6 und 14, im Oktober steigt die Zahl auf 34.

Schnatterente  Anas strepera 
1947-1951 5 Beobachtungen, im Mai 1961 Erpel und Weibchen, April bis Mai 1972 Erpel und Weibchen und Juli 1974 ebenfalls ein Paar: Brutver-dacht 1949. 2004 kamen nach dem Abfischen im Oktober beide Ge-schlechter sehr nah und fotogerecht. Borok hat ebenfalls fast jeden Monat des Jahres Schnatterenten zwischen 12 und 18 Tieren, Brutverdacht. 

Schnatterente.jpg (30010 Byte)

Schnatterente

Spiessenten.Erpel.jpg (37329 Byte)

Spießente Anas acuta
April 1969 und März 1974 je 1 Ex. Ich erinnre mich an eine kleine Gruppe 2003. Borok führt keine Spießente auf.

Bild: Spießenten-Erpel

Löffelente Anas clypeata 
Letzter Brutnachweis war 1948, Beobachtung eines Paares April 1960, 1961, 1969 und 1973. Es bestand also weiterhin Brutverdacht. Das bestätigt sich nach dem Fischzug  in einer Gruppe im Jahr 2004. Es sind mindestens 6 Löffelenten da, kommen sehr nahe und schnattern den Schlick am Rande des Fischzugs durch. Eine Einzelne lässt sich einen Tag später durch Stimmfühlung herlocken.

 loeffelente.jpg (33553 Byte)

 Löffelente

Krickente.Erpel.jpg (59590 Byte)
Krickente

Krickente Anas crecca
Vor 1930 hier regelmäßiger Brutvogel. Jetzt unregelmäßiger Brutvogel 1960, 1961, 1972 je 2 BP, 1974 1 BP, je nach Wasserstand max. 35 Krickenten. In den Balz- und Brutmonaten nennt Borok 4 bis 10 Krickenten als anwesend, im Oktober sind es 18. (mehr)

Kolbenente Netta rufina
Hier gibt es Verwirrung durch das gegeneinander gerichtete Zugverhalten der Vögel aus Spanien oder aus dem Osten. Stückzahl explodiert derzeit geradezu, so dass am Starnberger See 2003 an wenigen Tagen über 1000 gezählt wurden. Doch ist sie seit langem Brutvogel am Zellsee, wurde am Ammersee und Starnberger See mit Jungen gesichtet. Am Maisinger See im Mai 1960 4 Männchen, im Okt. 1960 sind es 8 und im Juni 1961 2  Erpel. (mehr)


 Kolbenentenpaar.jpg (50887 Byte)

 Kolbenentenpaar

Tafelentenerpel.jpg (28373 Byte)
Tafelentenerpel

Tafelente Aythya ferina
Bis 1932 war diese Ente, die sonst vor allem aus Nord-Russland zu uns kommt am Maisinger See regelmäßiger Brutvogel.  Ab 1949 war sie mit 2-6 Brutpaaren vertreten und im Mai 1972 war als höchste Zahl 25 bekannt. Nach Borok gibt es heute keinen Monat ohne Tafelenten. Es waren stets zwischen  4 und 6, am 1.10.2004 zählte Borok aber schon 160 und zwei Wochen später 172. (mehr)

Bergente Aythya marila
Borok beobachtet eine Bergente im Aug. 2004. Ich habe einmal eine in der Stadt München fotografiert. Das zeigt also, dass sie auch durch das Binnenland zieht und nicht nur auf die Ostseeküste beschränkt ist, wie man bislang glaubte.

 
Moorente
Aythya nyroca
Im Herbst 1945 1-2 Exemplare, April 1961 waren es 3 Männchen, 1963 drei Stück, im Mai 1963 eine. In jenem kalten Winter als der Starnberger-See zugefroren ist, wurde eine gemeldet.

 
 Moorente

Reiherente.jpg (32881 Byte)

Reiherenten

Reiherente Aythya fuligula
Sie ist seit 1962 regelmäßiger Brutvogel  und hat hier im Süden einen großen Bestand aufgebaut. 1972 waren es 33 Stück. Auch bei Borok war kein Monat ohne Reiherente. Es waren immer 6-10 , in einigen Monaten aber auch 16-20. (mehr)

  Reiherenten.gruppe.jpg (38721 Byte)

  Reiherenten