Maisinger See: Lachmöwe, Seeschwalben, Würger

Lachmöwe Larus ridibundus
Einst gab es Bayerns größte Lachmöwenkolonie auf der Wörth-Insel am Wörthsee. Dann zogen die Vögel um auf den Maisinger See. In den Jahren 1971-75 wuchs die Kolonie von lange Zeit nur 80 Paaren auf ca. 150 Brutpaare am. Das Maximum erreichte sie April 1959 mit 400 Möwen. Im April 1975 waren es gar 370 Paare. Ein Teil zog weiter und siedelte sich auf den Kiesinseln im Ammerdelta an, freilich mit schlechtem Bruterfolg, da Hochwasser die Eier jedes Mal wegschwemmte. Herr Borok nennt als Monat mit der höchsten Zahl den April mit 160 Lachmöwen (siehe Diagramme), Mitte Juni 60 Möwen. (mehr)

Lachmoewe.jpg (31267 Byte)
Lachmöwe
Lachmoewe.fuettert.jpg (35695 Byte)
Lachmöwe füttert



Flussseeschwalbe


Trauerseeschwalbe
Foto: Paltanavicius


Flussseeschwalbe
Sterna hirundo
Im Juli 1960 und 1961 wurden einzelne gesehen. Sie können auch jetzt jederzeit zwischen den Möwen auftauchen, denn auch an den Osterseen fliegen im Spätsommer des Jahres mehrere von ihnen. Die Kolonie von St. Heinrich ist wahrscheinlich die Ursache dafür, dass sie häufiger auftauchen und doch übersehen werden. Grundsätzlich ist der Maisinger See sowohl vom Nahrungsangebot als auch als Brutgebiet für Flussseeschwalben geeignet. (mehr)

Trauerseeschwalbe
 Chlidonias niger
In dem Gewirr fliegender Möwen fallen die kleineren Trauerseeschwalben in ihrem weißlichen Sommerkleid kaum auf. Ich entdeckte von ihnen im Schwarm der Möwen vier von ihnen. Ob sie nur vorübergehend anwesend waren oder ob sie gebrütet hatten, war nicht feststellbar. Zurückblickend werden für das Frühjahr und für den Herbst von den früheren Beobachtern ebenfalls 4 Exemplare aufgeführt. Die maximale Zahl waren 12 dieser Vögel am 7.5.1959.


Weißflügelseeschwalbe
Chlidonias leucopterus 
Nicht jede Trauerseeschwalbe ist eine Trauerseeschwalbe, sondern kann auch eine Weißflügelseeschwalbe sein. Das ist eine Herausforderung für alle Vogelbeobachter. Im Mai 1958 flog eine solche und 2 waren es im Mai 1975. Im Juni 2004 konnten wir eine Weißflügelseeschwalbe fotografieren.

Weissfluegel.seeschwalbe.jpg (21201 Byte)
Weissflügelseeschwalbe

Neuntoeter.weib.jpg (36034 Byte)
Neuntöter Weib.

Würger
Trotz ihres Greifvogel-Habitus und die Art zu jagen, sind Würger Singvögel aus der Raben-Verwandtschaft. Krummer Schnabel und scharfe Fänge, ja auch die von einigen Arten praktizierte Jagd Vögel zu fangen, könnte anderes vermuten lassen. Das Nest ist ein fester napfförmig geflochtener Bau. Als Busch- und Baumvögel bevorzugen sie lockere parkartige Landschaften. 
Sie sitzen lange auf Warten und beobachten oder starten von dort oben zum Jagdflug auf Beutetiere. Manche spießen die Beute, die zu groß geraten ist auf, um sie besser zerreißen zu können. Drei von 20 Arten kommen am Maisinger See eher gelegentlich als lang anhaltend vor.


Neuntöter oder Rotrückiger Würger
Lanius Collurio 
Von 1959-1962 unregelmäßiger Brutvogel. Maximal 2 Paare. Von 1971-1975 unregelmäßiger Gast meist im Mai auf dem Durchzug, denn in Brutgebieten trifft er fast stets im Juni ein. Das Weibchen sieht aus wie eine ganz andere Vogelart.


Neuntoeter.jpg (32450 Byte)
Neuntöter Männchen


Raubwürger
Lanius excubitor 
Die Moorlandschaft im Maisinger Moor ist geradezu ein Paradebeispiel für das typische Brutbiotop. Wir hatten schon lange den Verdacht, dass dieser Vogel, der bis 1972 regelmäßig hier gebrütet hat, noch da ist. Im März  1974 und im November je 1 Einzelbeobachtung. Dass er wirklich noch da ist, entdeckte W. Borok wieder einmal mit seinem großen Spektiv. In einem Moor dieser Größe  einen Vogel zu finden, oder gar ein Paar, ist harte Arbeit. In dem kaum gangbaren Moor nach einem ganzen Tag Suche einen, oder bei einem Paar 2 dieser auffälligen Vögel zu finden, ist Schwerstarbeit, besonders, wenn man erst einige Wochen vorher ein Kunstgelenk in der Hüfte bekommen hat. 
Immerhin gelang es beim ersten Mal, aus weiter Entfernung einen Vogel auszumachen, anzugehen und wenigstens schon einmal zu fotografieren. Zwar war er klein drauf trotz des großen Teleobjektivs mit Konverter, aber es war wenigstens ein Belegfoto. Auch eine Woche später kämpfte ich wieder mit dem Moor und fand abermals einen Raubwürger auf große Entfernung auf einem abgestorbenen sehr großen Baum mitten im Moor. Irgendwann wird es gelingen, ihn näher vor die Kamera zu bekommen. Das Bild von Fütterung junger Raubwürger stammt aus den Jahr 1987.


Raubwuerger.fuet.jpg (60160 Byte)
Raubwürger füttert

Raubwuerger.jpg (24337 Byte)
Raubwürger

Rotkopfwürger Lanius senator 
Letzte Beobachtung am 1.5.1960. Dieser auf den Inseln im und rund um das Mittelmeer mit 1 Paar pro ha häufige Vogel ist in Deutschland meist nur in den milden Obstbaugebieten, wie z.B. um Würzburg herum Brutvogel. Die dorthin ziehenden Gäste aus dem Winterquartier sind es wohl, die vereinzelt im Fünfseenland auftreten. Der Vogel ist meist sehr vertraut. (mehr)

Rotkopfwuerger2.jpg (35230 Byte)
 Rotkopfwürger